Das perfekte Omega enthüllt den No Time To Die Seamaster Diver 300M 007 Edition

Die Seamaster-Reihe wurde 1948 auf den Markt gebracht und wurde seitdem in verschiedenen Erscheinungsformen eingesetzt, die alle dem ursprünglichen Modell der Militärausgabe CK2129 zu verdanken sind, das von Piloten und dem Senior Service geliebt wird.

Das von Commander Bond getragene Seamaster-Modell basiert auf der 1993 eingeführten Diver 300M-Serie. Aufgrund seiner Erfahrung in dieser Rolle wurde Daniel Craig von Das perfekte Omega enthüllt den No Time To Die Seamaster Diver 300M 007 Edition Omega um Beiträge zum Design der neuen Uhr gebeten.

Das Ergebnis ist eine schlankere, leichtere Bauweise: Das 42-mm-Gehäuse besteht aus Titan der Klasse 2, ebenso wie das Netzarmband (obwohl Anhänger des „militärischen Looks“ sich zweifellos für die dunkelbraun-, grau- und beige gestreifte Nato entscheiden werden Armband mit 007-gravierter Schlaufe).
Unsere menschliche Faszination für das Meer reicht Jahrtausende zurück. Seine Geheimnisse, die tief in den Wellen der dunklen Dunkelheit verborgen sind, haben uns so lange gereizt und verführt, wie wir einen natürlichen Impuls hatten, ihn zu erforschen. Aber erst vor kurzem, im letzten Jahrhundert, haben wir endlich die Tauchtechnologie beherrscht, um ihre Geheimnisse wirklich zu entschlüsseln.

Heute kennen wir den Omega Seamaster als eine der großen Uhren des Ozeanabenteuers. Und Sie würden beim Namen erwarten, dass dies genau der Grund war, warum es geschaffen wurde. Aber wie bei vielen dauerhaften Designs ist die Reise des Seamaster einzigartig. Sein Verlauf hat sich im Laufe der 70 Jahre verändert und weiterentwickelt, und seine wahren Ursprünge sind sehr unterschiedlich, als Sie sich vorstellen können.

Die ersten bedeutenden Samen der Schöpfung wurden 1932 gepflanzt. Hier stellte Omega erstmals seine „Marine“ -Uhr vor, die weltweit erste Uhr, die speziell für zivile Taucher entwickelt wurde. Entdecker wie William Beebe und Yves Le Prieur, die eine bahnbrechende Konstruktion zeigten, vertrauten implizit der „Marine“ und stellten die Weichen für die Fortschritte von Omega in der Wasserbeständigkeit und Unterwassertechnologie. Die „Marine“ markierte einen entscheidenden Wendepunkt für Omega und sorgte dafür, dass die Marke auch in den kommenden Jahren mit harten Taucheruhren verbunden blieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.